Magenza-Stiftung

Verein für Synagoge mit neuer Spitze

11.08.2008 -  Allgemeine Zeitung

fube. Der Verein "Eine neue Synagoge für Mainz" hat einen neuen Vorstand. Gründungsvorsitzende Irina Wittmer hatte vor Monaten bereits ihren Rückzug angekündigt: "Mir hat nur die Kraft gefehlt, das alles weiter zu gestalten und zu tragen." Nach der Wahl ihres Nachfolgers, des Bodenheimer Unternehmensberaters Axel H. Voigt, und weiterer langjähriger Mitglieder, will sich die Autorin Wittmer "mit großer Erleichterung nun endlich wieder ruhig" ihrem "künstlerischen Alltag" widmen.

Neben Voigt gehören dem Vorstand, der sich jetzt zu seiner konstituierenden Sitzung traf, an: die Verwaltungsangestellt Heidrun Hansen als stellvertretende Vorsitzende, die Rechtsanwältinnen Dr. Dorothea Reichardt (Schatzmeisterin) und Isabelle Schleiter (Schriftführerin) sowie die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz, Stella Schindler-Siegreich. Der neue Vorstand wolle, so Axel H. Voigt, vor allem versuchen, möglichst viele Spender und Sponsoren zu finden, um der Jüdischen Gemeinde zu helfen. Es gelte nicht allein, den Bau zu erstellen, sondern auch, die Einrichtung der neuen Synagage zu finanzieren. Die Mittel von Stadt und Land seien, so Voigt, "zweckgebunden für die Baukosten". Die Veranstaltungsreihe "Stichwort: Jüdisch" solle zunächst fortgeführt, die Zusammenarbeit mit Kuratorium und Magenza-Stiftung intensiviert werden.

Kontakt: Axel H. Voigt, Burgweg 3 A, 55294 Bodenheim. Tel. (06135) 707707. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!